Katze "RÖSCHEN"

Meine besonderen Merkmale:

 "Ich war schon im Gefängnis!

Geboren wurde ich im Mai 2001 in einem Gefängnis.

Wie viel Leid und Schmerz das für mich bedeuten sollte, konnte ich damals noch nicht ahnen.

Bis hier her habt Ihr meine Geschichte schon gelesen, aber jetzt will ich Euch noch mehr schildern, was meine Geschwister und ich erlebt haben:

Heute glaube ich, auch meine Mami hat das nicht geahnt, sonst wäre sie bestimmt dort ausgebrochen. Zuerst lebte ich wie alle Katzenkinder geborgen bei meinen Mami - aber dann wurden wir größer ...

Wir haben uns natürlich - wie das bei Katzenbabys üblich ist - erst einmal richtig umgeschaut. Es gab zwar nicht viel zu sehen, außer großen und hohen Mauern, aber das hat uns damals noch nicht gestört. Wir wussten ja nicht, wo wir waren. Ruhig war es dort, und auch die Menschen, die dort lebten, wurden manchmal zu uns gelassen und waren oft auch sehr nett zu uns. Außerdem lag immer viel Fressbares herum, welches aus den Fenstern geworfen wurde. Jeden Tag wurde das morgens weggefegt, aber meist waren wir schneller und haben uns "das Beste" herausgesucht und schon im Laufe des Tages kam neues Fressbares aus den Fenstern geflogen. Heute weiß ich, dass das die Essenreste waren, die die Menschen, der Einfachheit halber nur nicht in die Mülltonnen werfen wollten, sondern einfach zum Fenster hinaus "entsorgten", so wie andere Menschen ihren Müll einfach an die Straße werfen..

Es gab aber auch einige Menschen dort, die immer wieder versuchten, uns junge Katzen mit in ihre "Wohnung" zu nehmen. Sie nannten es "Zellen", aber es war dort angenehm warm und manchmal gaben sie uns auch was zu essen. Dann gab es jedoch ein Problem, an das keiner gedacht hatte, wir mussten auch unser kleines und großes Geschäft machen, und dafür war kein Katzenklo vorhanden. Also machten wir aus Not auf den Fußboden, und dafür wurden wir dann aus dem Fenster geworfen. Als ob wir was dafür konnten, dass kein Katzenklo da war, eins für die Menschen stand ja auch im Zimmer.

Andere versuchten, uns mit Schlingen einzufangen, die sie mit Futter präpariert hatten. Wenn unser Hunger wieder einmal zu groß wurde, haben wir versucht, uns das Futter zu besorgen. Oft hat das auch geklappt, aber manchmal wurden wir von der Schlinge festgehalten und dann nach oben durch die Gitterstäbe in die Zellen gezogen.

Wenn einmal eine meines Geschwister "in falsche Hände" geriet, haben wir sie nie wieder gesehen, denn sie wurden sadistisch gequält, umgebracht und auf ein Flachdach geworfen.

Von der Gefängnisleitung hat man das angeblich lange nicht gemerkt (warum eigentlich nicht, die merken doch sonst alles), aber als sie es gemerkt haben, haben sie die bösen Menschen, die das getan haben, richtig bestraft, die lieben Menschen dort nannten es "durchgelattet", aber meinen toten GESCHWISTERN half das auch nicht mehr.

Ab hier kennt Ihr meine Geschichte ebenfalls schon, denn ...

Anfang Juni 2002 wurde ich zusammen mit den meisten Katzen dort von einem Tierschützer eingefangen und in den Franziskushof nach Kalletal gebracht. Hier wurden auch meine schlimmen Verletzungen das erste Mal tierärztlich versorgt.

Weiterhin viel Spaß auf unseren Webseiten - 02.07.2007 - © rooster

| zurück | zurück zu meiner Seite | zurück zum Seitenanfang |